Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

RSSPrint

Zu den Corona-Schutzmaßnahmen bei Bestattungen gilt aktuell Folgendes:

Es sind aktuell 20 Personen mit FFP2/medizinischer Maske unter Einhaltung der Abstandsregeln in der Kapelle erlaubt. Inklusive Pfarrer:in, Organist:in, Redner:in.

  • Das Beerdigungsinstitut regelt den begrenzten Zutritt zur Kapelle und sorgt für die Übertragung der Trauerrede nach draußen, wenn zu erwarten ist, dass mehr als 20 Personen an der Trauerfeier teilnehmen wollen/werden.
  • Die Urnenträger tragen zum Schutz für sich selbst und andere grundsätzlich eine FFP3-Maske beim Durchqueren der Kapelle und im Kontakt mit Trauergästen.
  • Alles Übrige regelt die aktuelle Landesverordnung.

INFORMATION für Nutzungsberechtigte/Angehörige:

Immer mehr Gräber werden von Angehörigen mit Steinen, Kieseln, Platten, u.a. Materialien großflächig abgedeckt. Dies ist max. bis 25% der Gesamtfläche des Grabes erlaubt. Desweiteres sind auch Abdeckungen und Einfassungen aus Kunststoff verboten – vgl. erlaubte Materialien, Friedhofssatzung / Grabkarte §36(3)3.

Die Satzung ist öffentlich einsehbar und liegt in der Friedhofsverwaltung auch aus.

Jedem Nutzungsberechtigten wird außerdem mit der Zusendung des Gebührenbescheides nach der Beisetzung/Beerdigung ein kleines rosa Heft als Grabkarte mit der Friedhofssatzung zugesendet und somit ausgehändigt.

Dort stehen unmissverständlich alle Angaben zur erlaubten Grabgestaltung und Verhaltensweisen auf unserem Ev. Waldfriedhof, die zu beherzigen sind.

Nutzungsberechtigte von Grabstellen, die >25% der Fläche abgedeckt haben, sind aufgerufen dies bis zum 31.12.2019 zu beräumen, da Sie sonst wissend gegen die Friedhofsordnung verstoßen.

Desgleichen gilt für Nutzungsberechtigte, die ohne Genehmigung der Friedhofsverwaltung Erdwahlstellen eingefasst haben. Dies ist ab 01.01.2019 nicht mehr erlaubt und im öffentlichen Schaukasten seit dieser Zeit einsehbar.

Bevor Sie Veränderungen an Ihren Grabstellen vornehmen ist immer die Friedhofsverwaltung zu informieren. Denn jede Veränderung von Grabdenkmalen und Grabstätteninventar bedarf der vorherigen Zustimmung der Friedhofsverwaltung, gegen Vorlage eines schriftlichen Antrages. Dies betrifft auch Bänke und Einfassungen. Vgl. Friedhofssatzung / Grabkarte §40(1)ff.

 

Ihre Friedhofsverwaltung            08/2019

Letzte Änderung am: 04.01.2022